YogKlang
Rückenschmerzen

Yoga und RückenschmerzenYoga-Stellung, der Baum
Auszüge der Bertelsmann-Stiftung, die in Auftrag gegebene und in Deutschland durchgeführte Studie, die im Dezember 2005 auf einem Fachkongress vorgestellt wurde. Ihr eindeutiges Fazit: »Traditionelle Rückenschulen helfen Patienten nur wenig dabei, Bewegungsangst abzubauen und eine positive Einstellung zum eigenen Rücken zu entwickeln. Anstatt zur Aktivität zu ermuntern, legen sie zu viel Wert auf die Schulung »rückengerechten« Verhaltens und können damit Bewegungsangst und übertriebene Aufmerksamkeit fördern.«

DIE POSITIVE WIRKUNG der Körperübungen des Yoga geht vor allem davon aus, WIE sie praktiziert werden. Nicht bestimmte Formen (und schon gar nicht akrobatische Haltungen) führen zum Erfolg, sondern ein besonderer Umgang mit dem eigenen Körper: Nicht »höher, schneller, weiter«, sondern konzentriert, in enger Verbindung mit dem Atem, Grenzen respektierend, zuversichtlich, schmerzfrei.

WIE SCHON gesagt: Körperübungen sind im Yoga nicht alles. Prânâyâma, die Atemübungen beruhigen den Geist und bringen Ordnung in Gedanken und Gefühle. Ein schöner Spaziergang oder ein klärendes Gespräch können zu Zeiten ebenso heilsam sein, wie eine ausgeklügelte Übungsabfolge. Der Yoga selbst verfügt über ein ganzheitliches Konzept, in dessen Mittelpunkt Themen stehen wie: Positive Selbstwahrnehmung; Stärkung der Eigenverantwortung; produktiver Umgang mit Schmerz, Leid und Enttäuschung; Strategien zur Konfliktlösung. Einige wesentliche Aspekte, die unseren Umgang mit Rückenschmerzen bestimmen.

Bewegung tut gut
Wesentliches Ziel jeder Yogapraxis für einen Menschen mit Rückenschmerzen ist es, dessen  Bewegungsspielraum zu vergrößern. Bewegung soll wieder Freude machen und der Körper angenehm erlebt werden. Jemand, der leidet, kann aus einer Yogapraxis die Zuversicht schöpfen, dass es vorangeht, dass mehr Bewegung möglich ist, dass sich der Körperzustand zum Positiven hin verändern lässt. Dazu braucht er die Erfahrung, dass eine schmerzfreie Bewegung möglich ist, dass Bewegung Schmerzen lindern kann, dass eine Abfolge von Bewegungen allgemeines Wohlbefinden hinterlassen kann, dass Körperübungen einfach und machbar sind.

Im Üben ist Schmerzfreiheit das Ziel, im Alltag ein angemessener Umgang mit dem Schmerz
Regelmäßigkeit in der Yogapraxis - und das ist eine der Voraussetzungen für die Wirkungen solchen Übens – kann nur dann erreicht werden, wenn sie sich mit einer angenehmen Erfahrung verbindet. Dafür ist schmerzfreies Üben Voraussetzung. Nur in sehr seltenen Ausnahmefällen ist dies zu Beginn der Arbeit mit Yoga nicht erreichbar: Die Vielfalt der Möglichkeiten, Yogaübungen zu variieren und sie an die besondere Situation einer Person anzupassen ist schier endlos. Gerade die Tatsache, dass wir eigentlich immer in der Lage sind, Übungen zu finden, die dem Körper Bewegung und Aktivität ohne die Erfahrung von Schmerz erlauben, ist ein wichtiger Grund für den großen Erfolg, der mit Yogaübungen bei Menschen mit Rückenschmerzen zu erreichen ist. Was für die Übungspraxis wichtiges Ziel ist, gilt so nicht für den Alltag. Wer mit Rückenschmerzen im Alltag in Bewegung bleiben will, kann Schmerzen oft nicht vermeiden. Eine angemessene Selbsteinschätzung allerdings kann ein kranker Mensch durch seine Yogapraxis erlernen. Sie ist es, die ihm als Leitfaden im alltäglichen Geschehen zu klären hilft: Was kann ich mir zumuten, ohne mit dem Rücken in ernsthafte Probleme zu geraten, was muss ich aushalten lernen, damit mein Lebensraum durch mein Rückenleiden nicht zu sehr eingeschränkt wird.

Den eigenen Körper besser kennen lernen
Yogapraxis fördert die Fähigkeit, den eigenen Körper in seinen Möglichkeiten und Grenzen besser einzuschätzen. Dies geschieht nicht durch passive Selbstbeobachtung, sondern über die Erfahrung der Aktivität einer Âsanapraxis. Aber auch im Yoga-Üben besteht bei chronischem Schmerzleiden immer die Gefahr, sich am Schmerz und den von ihm erzwungenen Einschränkungen festzubeißen. Die Gründe dafür sind offensichtlich: Einerseits ist es nötig, die Übungspraxis an die aktuellen Besonderheiten des Rückens anzupassen: Wie intensiv dürfen zum Beispiel Vorbeugen sein, wie viel Spannung verträgt der Rücken, welche Bewegungen provozieren den Kreislauf von Verspannung – Schmerz – mehr Verspannung - mehr Schmerz... ? Mit welchen Varianten kann der Rücken gefordert werden, ohne durch Überlastung in seine alten Schmerzmuster zurückzufallen?

Um hier richtige Entscheidungen zu treffen, braucht es eine angemessene Einschätzung, mit welchen Âsana und welchen ihrer Varianten gearbeitet werden sollte. Die Fähigkeit der Selbstbeobachtung bietet die Chance den eigenen Körper auf gute Weise immer besser kennenzulernen. Der Yoga-Ansatz ist in die Zukunft gerichtet und auf das Eröffnen neuer Perspektiven. Mit jeder Übung ist der ganze Körper angesprochen. Nicht zuletzt durch die intensive Verbindung der Bewegungen mit dem Atem erreichen wir ein ganzheitliches Erleben der verschiedenen Âsanas und können selbst bei intensiver Arbeit am Rücken falsche Fixierungen vermeiden.

Selbsthilfe
Wer Yoga übt ist motiviert, etwas für sich selbst zu tun, ist überzeugt, dass eigene Aktivität etwas verändern kann und bereit, die dafür nötige Zeit, Energie und Kosten aufzubringen. Eine solche Haltung ist für einen kranken Menschen weder selbstverständlich noch kann man davon ausgehen, dass sie, einmal gewonnen, nicht auch wieder verloren gehen kann: Mut und Zuversicht zu vermitteln kann dann gelingen, wenn sich dieses Anliegen auf Verstehen, Akzeptanz und Zuwendung gründet.

Vertrauen in die eigene Kraft
Yogapraxis lebt vom Vertrauen in die Möglichkeit, durch eigenes Zutun positive Veränderungen zu bewirken. Das Yoga Sûtra nennt dieses Vertrauen in die eigene Kraft (Íraddha) die wesentliche Voraussetzung für einen Erfolg im Yoga. Deshalb ist alles, was dieses Vertrauen fördert und stärkt, wesentlicher Bestandteil der Yogaarbeit. Ein großer Teil unserer Arbeit mit Menschen, die an chronischen Schmerzen leiden, besteht darin, sie darin zu unterstützen, wieder Zugang zu diesem Vertrauen in die eigene Kraft zu finden.

Studie Ärzteblatt - Yoga lindert chronische Rückenschmerzen (pdf Rückenschmerz und Yoga) VIVEKA-Heft Nr. 37

Ausgewählte Artikel aus der Reihe VIVEKA - Yoga Hefte Nr.38  (pdf Neues über Rückenschmerzen)

Lamayuru

nach oben